Zeitwirtschaft

Das Programm-Modul Zeitwirtschaft ermöglicht die Erfassung und Überwachung der Produktionszeiten je Kostenstelle auf Basis der vorhandenen Kapazitäten und kalkulierten Zeiten unter Berücksichtigung der vorliegenden Produktionsaufträge.

Zur Erfassung der Produktionszeiten stehen drei grundsätzliche Verfahren zur Verfügung.  Zum einen kann die Erfassung manuell, auf der Grundlage von Arbeitsscheinen (Tages- oder Wochenarbeitsscheine) erfolgen. Daneben besteht die Möglichkeit, die Daten an speziell ausgerüsteten PC`s zu erfassen. Drittens schließlich kann die Übernahme von BDE-Daten von fremden Terminals, also aus anderen Anwendungen heraus geschehen. 

Arbeitsscheinerfassung

Die Erfassung der täglich geleisteten Arbeitsstunden kann im Programmteil Arbeits scheinerfassung manuell erfolgen. Personalnummer, Datum, Auftrag und Arbeitsgang bzw. Kostenstelle werden erfasst. Zur Kontrolle ist durch die zusätzliche Verwaltung der Stempelkarten der Abgleich zwischen Arbeitsscheinen und den Stempelkarten möglich.  Als Grundlage der Dateneingabe dienen Arbeitsscheine, die entweder von den Mitarbeitern selbst oder von Gruppenleitern, Meistern etc. auf Tages- oder Wochenbasis geschrieben wurden. 

Die Daten stehen zunächst in einer Funktion zur Lohnabrechnungsvorbereitung zur Verfügung. Hierbei werden die erbrachten Stunden eines Arbeitnehmers nach den Arbeitsgängen und Lohnarten geordnet und mit dem persönlichen Stundensatz bewertet. Die erfassten Daten werden weiterhin für umfangreiche Auswertungen und vor allem für das Programm-Modul Nachkalkulation verwendet. 

BDE-Erfassung mittels speziell ausgerüsteter PC`s 

Eine direkte Erfassung der Arbeitszeiten kann auch mittels PC`s erfolgen, die hierzu von uns mit speziellen Erweiterungen versehen werden. Grundsätzlich ist jeder PC geeignet, diese Funktion zu übernehmen, wenn er folgende Komponenten vorhanden sind, bzw. wenn er um folgende Komponenten erweitert wurde:

  • Netzwerkanschluss zur Übertragung der erfassten Daten an die Datenbank. Der Netzwerkanschluss kann auch über ein Funknetz realisiert werden
  • Transponderempfänger zur Identifizierung der Mitarbeiter mittels Transponder
  • evtl. Touch-Screen zur Dateneingabe (kann auch über Tastatur erfolgen)

Der Vorgang der Dateneingabe läuft wie folgt ab: 

Der Mitarbeiter, der einen neuen Arbeitsgang beginnt, hält seinen Transponder-Chip an den Empfänger am PC. Das System erkennt den Mitarbeiter und zeigt nun die Aufträge an, die sich zur Zeit in der Produktion  befinden und bei denen Arbeitsgänge vorkommen, die bei dem betreffenden Mitarbeiter im Stammsatz hinterlegt sind. Der Mitarbeiter wählt den richtigen Auftrag aus. Bei angeschlossenem Touch-Screen genügt die Berührung des Bildschirms an der Stelle, an der der Auftrag angezeigt wird. Anschließend zeigt das Programm die Arbeitsgänge an, die im Stammsatz des Mitarbeiters hinterlegt sind und die im ausgewählten Auftrag vorkommen. Zusätzliche Arbeitsgänge können mit Sonderfunktionen aufgerufen werden. Damit ist der Vorgang beendet. Ein evtl. vorher ausgeführter Arbeitsgang wird automatisch beendet, erfordert also keine zusätzliche Aktion. 

Die Daten stehen nun unmittelbar für Auswertungen zur Verfügung. 

Durch die selektive Anzeige von Aufträgen und Arbeitsgängen, individuell bezogen auf den einzelnen Mitarbeiter, ist eine schnelle und unkomplizierte Eingabe möglich; Fehleingaben werden vermieden. Die Identifizierung der Mitarbeiter mittels Transponder bietet den Vorteil, dass diese absolut unempfindlich sind gegen Verschmutzung und Zerstörung und in der Anwendung leicht zu handhaben. Der Preis eines Transponders liegt bei ca. 6,00 Euro. 

Übernahme der BDE-Daten aus Fremd-Systemen 

Grundsätzlich ist auch die Übernahme von BDE-Daten aus Systemen anderer Hersteller unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • direkter Zugang oder Übergabe-Schnittstelle ist vorhanden
  • alle benötigten Daten werden geliefert
  • der Datensatzaufbau wird offen gelegt

Für die Weiterverarbeitung benötigen wir folgende Daten: 

Personal-Nummer - Datum und Uhrzeit der Buchung oder Zeitdauer mit Datum - Arbeitsgang-Nummer, evtl. Kostenstelle o.ä. - Auftragsnummer o.ä. 

Wir haben bereits Schnittstellen für mehrere Fremd-Systeme erstellt; in Kooperation mit dem Hersteller des BDE-Systems stellt die Herstellung einer neuen Schnittstelle i.d.R. kein Problem dar.

Weiterverarbeitung der BDE-Daten

Die, auf welche Weise auch immer erfassten BDE-Daten werden zur sofortigen Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt. Allerdings ist vorher die Bestätigung der Daten erforderlich. An dieser Stelle werden alle erfassten Datensätze vom Programm automatisch auf Plausibilität geprüft; unplausible Sätze werden angezeigt und können manuell korrigiert werden. Auch ist eine manuelle Überarbeitung aller Sätze möglich.

Weitere Funktionen des Moduls Zeitwirtschaft

Die Stammdatenverwaltung des Programm-Moduls Zeitwirtschaft umfasst die Stammdaten, die hier benötigt werden und nicht bereits in anderen Programmen erfasst wurde. Dies sind insbesondere Stammdaten für Mitarbeiter, evtl. Kostenstellen, das Kalendarium, Arbeitszeittabellen mit Lohnzuschlagssätzen und Pausenmodelle. 

Die Erfassung der „Kommen- und Gehen-Zeiten“ kann ebenfalls über eine der oben beschriebenen Erfassungsarten erfolgen. Zum Abgleich mit den BDE-Daten steht eine gesonderte Programmfunktion zur Verfügung.

Auswertungen, welche unmittelbar in diesem Programm-Modul erzeugt werden können, sind u.a. Übersichten über Fertigungsstände von Aufträgen, detaillierte und zusammengefasste Auswertungen über angefallene Arbeiten nach Auftrag, Kostenstelle, Mitarbeiter etc., Auslastungen von Betriebsteilen, Arbeitsplätzen und Kostenstellen.

unsere kunden.

untersttzung.

Fr eine evtl. ntige Umstellung und Anpassung der betrieblichen Organisationsstruktur beim Einsatz unserer Software, ist die Consultax GmbH in der Lage, fachlich qualifizierte Mitarbeiter zur Untersttzung der Anwender zur Verfgung zu stellen.