Technische Auftrags-bearbeitung / Stücklisten

Die Technische Auftragsbearbeitung dient der Verwaltung des technischen Teils einer Auftragsabwicklung in der Fertigung. Hierzu verfügt das Programmsystem über administrative Funktionen zur optimalen Unterstützung u. a. der Betriebsbereiche Konstruktion, Planung, Schweißtechnik, Überwachung, Abnahme, Fertigung, Qualitäts-sicherung und Dokumentation.

Gerade die Technische Auftragsbearbeitung orientiert sich strikt an den Bedürfnissen der Einzelfertigung. Es ist zwar möglich, mit einer Artikel-Systematik zu arbeiten, die es erlaubt vordefinierte Artikel aus einer Artikeldatei in Stücklisten zu übernehmen, jedoch ist diese Vorgehensweise bei der Einzelfertigung mit erheblichen Nachteilen verbunden. Wir haben daher schon früh damit begonnen, unsere Stücklistenerfassung materialgruppenorientiert aufzubauen. So kann die komplette Stückliste eines Bauteils erfasst werden, ohne dass auch nur ein einziger Artikelstammsatz angelegt worden ist. Die angeschlossene Artikelverwaltung sollte nur für die Stücklistenpositionen benutzt werden, die fertig zugekaufte und immer in gleicher Art und Beschaffenheit vorkommene Produkte aufnehmen sollen.

Auf diese Weise lassen sich ohne große Umstände und in sehr kurzer Zeit Stücklisten erzeugen, die den Bedürfnissen des Apparate-, Behälter- und Anlagenbaus voll und ganz gerecht werden. Eine präzise und einfache Erstellung von Stücklisten ist für die Einzelfertigung um so wichtiger, als die Stückliste neben den Zeichnungen nicht nur als Grundlage für die Fertigung dient, sondern auch den zentralen Kern für Materialdisposition, Einkauf, Qualitätssicherung, Arbeitsvorbereitung etc. darstellt.

Technische Aufträge

Einem Auftrag können unbegrenzt viele Bauteile zugeordnet werden. Diese sind mit Hilfe eines Deckblattes, in dem die besonderen Erkennungsmerkmale (Abmessungen, Werkstoffe, Berechnungsdaten, Druckrauminformationen etc.) aufgeführt sind, so abzuspeichern, das jederzeit ein gezielter Zugriff auf bereits hergestellte Bauteile möglich ist. Für jede Art von Bauteilen (z.B. Druckbehälter, Kondensator, Lagertank usw.) können vom Anwender eigene Deckblatt-Typen auf einfache Weise generiert werden. Eine Übernahmefunktion ermöglicht bereits bearbeitete Bauteile mit all ihren zugehörigen Daten, wie Stückliste, Schweiß- und Prüfplan usw. in ein neues Bauteil zu übernehmen.

Bauteilbearbeitung

Die Bauteilbearbeitung gliedert sich in die Unterfunktionen Interne Qualitätssicherung, Fabrikatnummernverwaltung, Zeichnungsverwaltung und Stücklistenverwaltung. Die Interne Qualitätssicherung dient der Erfassung von notwendigen Prüfungen, Zeugnissen und anderen Dokumenten sowie deren Zuordnung zu Bauteilen und Stücklistenpositionen. Die verwendeten Zeichnungen können über die Funktion Zeichnungsverwaltung angelegt und gepflegt werden.

Deckblatt

Zu jedem Bauteil kann ein Deckblatt angelegt werden, das in Form und Ausgestaltung dem jeweiligen Bauteiltyp entspricht. Die Form und den Inhalt der verschiedenen Deckblätter können Sie selbst bestimmen und mit dem Deckblatt-Designer auf einfache Weise anlegen und verwalten.

Stücklisten

Die spezielle Ausrichtung des Programmsystems Genius Xp auf die besonderen Bedürfnisse der Einzelfertiger im Apparate-, Behälter- und Anlagenbau tritt insbesondere bei der Bearbeitung der Stücklisten zu Tage. Die Stückliste ist das zentrale Verwaltungsinstrument des gesamten Programmsystems und dient bei der Auftragsabwicklung mit einmaligem Erfassungsaufwand gleichzeitig als Grob- oder Vorab-Stückliste, Materialbedarfsstückliste, Sortier- und Dokumentationsstückliste, Abnahmestückliste und Fertigungsstückliste; sie kann jederzeit überarbeitet und geändert werden. Alle Änderungen in der Stückliste werden vom System markiert.

Eine komplette Stückliste kann erzeugt werden, ohne auch nur einen einzigen Artikel anlegen zu müssen.

Materialbeschaffungspositionen

Zu jeder Stücklistenposition kann eine theoretisch unbegrenzte Anzahl von Materialbeschaffungspositionen erfasst werden. Die erste Materialbeschaffungsposition wird automatisch durch die Eingabe der Stücklistenposition generiert und nach Freigabe der Stückliste dem Einkauf übermittelt. Durch die Orientierung an Materialgruppen und nicht an Artikeln sind auch manuelle oder automatische Zusammenlegungen von Stücklistenpositionen in einer oder über mehrere Stücklisten, Bauteile und Aufträge möglich, die das gleiche Material betreffen, aus dem jedoch völlig verschiedene Bauteilkomponenten hergestellt werden sollen.

Unterstücklisten

Das Programm erlaubt das Anlegen von Unterstücklisten in theoretisch beliebiger Abstufungstiefe. Diese werden als Position in ihrer übergeordneten Stückliste erfasst. Die Unterstückliste kann dann ihrerseits wieder Unterstücklisten enthalten usw.

Grob- oder Vorab-Stückliste

Um die Bestellung zeitkritischen Materials möglichst früh durchführen zu können, besteht die Möglichkeit der Anlage einer "Vorab-Stückliste". In dieser können, ohne Berücksichtigung der Positionsnummerierung zunächst die Bauteile erfasst werden, zu denen die Materialbestellungen wegen langer Lieferzeiten bereits frühzeitig erfolgen müssen. Sobald die Vorab-Stückliste erfasst ist, kann die Einkaufsabteilung mit den Anfragen bzw. Bestellungen beginnen und die gesamten Einkaufsvorgänge können ,wie bei allen anderen Stücklisten durchgeführt werden. Steigt die Konstruktion dann zu einem späteren Zeitpunkt in die echte Bearbeitung der Stückliste ein, so dient die Vorab-Stückliste als Grundlage; die bereits in der Vorab-Stückliste erfassten Positionen können während der gesamten Bearbeitung der Stückliste noch frei verschoben werden. Die richtige Zuordnung dieser Positionen etwa beim Wareneingang ist dennoch gewährleistet.

Editierfunktionen bei der Stücklistenerfassung

Zur schnellen und sicheren Eingabe der Stücklistenpositionen enthält das Programm diverse Hilfsmittel und Funktionen. So können für bestimmte Bauteilgruppen Standardstücklisten angelegt werden, Stücklisten komplett oder in Teilen in andere Stücklisten kopiert werden, bestehende Auftragsstücklisten aufgerufen, überarbeitet und als neue Stücklisten abgespeichert werden usw. Solange eine Stückliste zur weiteren Bearbeitung in Disposition und Einkauf nicht freigegeben wurde, können die Positionen beliebig hin und her geschoben werden. Auch können Unterstücklistenpositionen auf andere Ebenen gezogen werden und umgekehrt.

Sie sehen die Bauteilkomponente Konus ohne Eingabedaten, wie sie im Lieferumfang des Programms enthalten ist. Links werden die bereits erfassten Stücklistenpositionen angezeigt. Über diese Auflistung ist der direkte Zugriff auf die Bearbeitungsmaske der jeweiligen Position möglich.

Die Designer-Funktionen 

Wie in den meisten anderen Modulen von Genius Xp stehen auch im Modul Technische Auftragsbearbeitung sog. Designer zur Verfügung, mit denen die Anwender das Programm explicit an ihre Bedürfnisse anpassen können.

Deckblatt-Designer

Die Deckblätter zur Charakterisierung des Bauteils können vom Anwender selbst erstellt und jederzeit abgeändert werden. Hierzu verfügt das Programm über einen Deckblatt-Designer. Es ist nicht nur möglich, Felder in Deckblätter einzufügen und die Eigenschaften der Felder wie Schriftart, Farbe und Größe etc. zu definieren, sondern es können auch unterschiedliche Felder durch die verschiedenartigsten Rechenvorschriften miteinander verknüpft werden. Damit hat der Anwender nicht nur die Möglichkeit, die im Lieferumfang bereits enthaltenen Deckblattvorlagen zu nutzen, sondern auch diese nach seinen Bedürfnissen anzupassen und neue Vorlagen selbst zu erstellen und zu gestalten.

Komponenten-Designer

Ebenso wie die Deckblätter, können auch die Bauteilkomponenten, die die Grundlage der jeweiligen Stücklistenpositionen bilden, vom Anwender selbst geändert oder neu angelegt werden. Mit dem Komponenten-Designer ist dies auf einfache und komfortable Weise möglich.

Die Eigenschaften der Felder in den Bauteilkomponenten lassen sich in vielfältiger Weise bestimmen und umgestalten. So können bspw. über vordefinierte Systemvariable Berechnungen automatisch durchgeführt werden, die sich auf mehrere oder sogar alle Stücklistenpositionen beziehen. Hiermit können bspw. automatisch über die gesamte Stückliste Flächenberechnungen durchgeführt werden, etwa zur Ermittlung der gesamten Außenflächen, die für Arbeitsgänge wie polieren, sandstrahlen etc. relevant sein können. Ein weiterer Anwendungsfall ist etwa die Berechnung von Teilgewichten eines Bauteils. Das Gesamtgewicht wird standardmäßig über das gesamte Bauteil automatisch mitgerechnet und bei jeder Position angezeigt.

Auch die Materialbeschaffungspositionen (MBP's), die für eine bestimmte Bauteilkomponente immer relevant sind, können auf Wunsch bereits als Standard vorgegeben werden. Hier können auch Artikel eingefügt werden, die bei der späteren Verwendung der Bauteilkomponente in einer Stückliste standardmäßig als Vorschlag zur Materialbeschaffung erscheinen sollen.

Am Ende dieser Seite befindet sich eine Liste mit den im Lieferumfang enthaltenen Bauteilkomponenten. Sollten Sie für häufig wiederkehrende Bauteilkomponenten eigene Masken benötigen, diese in der Liste aber nicht finden, so haben Sie mit dem Komponenten-Designer die Möglichkeit diese Bauteilkomponenten selbst zu generieren oder Sie beauftragen uns, die Komponenten nach Ihren Vorgaben herzustellen.

Verknüpfung Stückliste - Materialdisposition

Eine Verknüpfung des Programm-Moduls mit unserem Programm Materialdisposition ermöglicht zum Einen die automatische Übergabe des Materialbedarfs und zum Anderen den Informationsrückfluss des kfm. Bearbeitungsstandes zur Stücklistenposition. Hierdurch sind auch für den Konstrukteur oder andere Mitarbeiter bei der Anzeige der Stücklistenposition sofort die aktuellen Bearbeitungsstände und die hierzu relevanten Informationen ersichtlich.

Abnahme

Die Abnahme greift auf alle Stücklistenpositionen zu, die ein Zeugnis erfordern. Für diese Stücklistenpositionen steht je Bauteil ein Ausdruck zur Verfügung (Materialstempelliste), der als Ergänzung zur Fertigungsstückliste, die Erfassung der verwendeten Schmelze-/Probenummern, incl. der Information, ob das verwendete Material umgestempelt wurde, ermöglicht.

Für die Dokumentation werden diese Nummern in das Programmsystem übernommen und automatisch auf Plausibilität überprüft. Hierbei kann auf den gesamten Bestand an vorhandenen Zeugnissen zugegriffen werden, die in einer gesonderten, von einer Stücklistenzuordnung unabhängigen Programmfunktion, nämlich der Dokumentenverwaltung und Qualitätssicherung (siehe gesonderte Programmbeschreibung) erfasst werden. Eine derartige Verknüpfung zwischen Stückliste und Zeugnisbestand ermöglicht für die Fertigung eine flexible Materialverwendung und für die Abnahme eine übersichtliche, schnelle und sichere Abwicklung und die Möglichkeit jederzeit den Materialeinsatz auch später zurückzuverfolgen (ähnlich einer Chargenverwaltung).

Schweißtechnik

Zu jedem Bauteil besteht die Möglichkeit, Schweiß- und Prüfpläne zu erfassen. Die Anlage von Schweiß- und Prüfplänen erfolgt im Programm-Modul Schweißtechnik. Hier werden anhand eines Schweißnahtplans Schweißzusätze, Schweißverfahren für beliebige Werkstoffe unter Berücksichtigung der Anwendungsgrenzen, Wärmebehandlungen, Schweißer unter Berücksichtigung gültiger Verfahrensprüfungen, Arbeitsproben etc. zugeordnet. Alle Kenndaten zu Schweißzusätzen, Schweißverfahren etc. sind im Programm-Modul Schweißtechnik bereits enthalten. Die Erfassung der Positionen erfolgt in optimierten Eingabezeilen, wodurch ein Schweiß- und Prüfplan zum Einen in sehr kurzer Zeit erstellt werden kann, zum Anderen können Teilaufgaben bei der Erstellung der Schweißpläne auch fachlich nicht qualifizierten Mitarbeitern übertragen werden. Somit ergibt sich für den Schweißfachmann eine erhebliche Zeitersparnis. Durch die Bauteil- bzw. positionsbezogene Zuordnung des Schweißplans zu den entsprechenden Stücklisten ist eine lückenlose Dokumentation und eine jederzeitige Nachvollziehbarkeit der angewandten Verfahren, der eingesetzten Materialien, der Prüfungen und der mit den Schweißungen beauftragten Mitarbeiter gewährleistet.

Weitergehende Informationen zum Modul Schweißtechnik bitten wir in der entsprechenden Programmbeschreibung nachzulesen.

Dokumentation und Qualitätssicherung

Für die ausführliche und lückenlose Dokumentation und Qualitätssicherung steht im Genius Xp - Programmsystem das bereits erwähnte Modul Dokumentenverwaltung und Qualitätssicherung zur Verfügung. In diesem Modul werden alle Bauteil- und auftragsbezogenen technischen Unterlagen verwaltet. Ausführliche Informationen finden Sie in der entsprechenden Programmbeschreibung. An dieser Stelle soll nur kurz erläutert werden, wie die grundsätzliche Funktionsweise des Programm-Moduls aussieht, da es in unmittelbarem Zusammenhang mit der Stücklistenverwaltung steht. Das Modul ermöglicht die Erfassung und die Zuordnung bereits in anderen Programmen erfasster Dokumente sowie das Einscannen von Dokumenten jeder Art, die zu einem Bauteil bzw. zu einem Auftrag gehören. Diese Dokumente können sein Zeugnisse, Prüfbescheinigungen, Materialstempellisten, Schweiß- und Prüfpläne, Zeichnungen, Werksbescheinigungen, allgemeine Korrespondenz, Begleitbriefe, Installations- und Bedienungsanleitungen, Festigkeitsberechnungen usw. Grundsätzlich steht es dem Anwender frei, jede Art von Dokumenten in der Dokumentenverwaltung zu erfassen bzw. zuzuordnen und sie damit nicht nur dem entsprechenden Bauteil oder Auftrag als zugehörig zu erklären, sondern sie auch für jeden Anwender mit entsprechender Berechtigung am Bildschirm sichtbar und zugänglich zu machen. Dies bedeutet, dass die erfassten Dokumente direkt am Arbeitsplatz, also am Bildschirm aufrufbar sind, gesichtet und ausgedruckt bzw. bearbeitet werden können. Mit diesem Verfahren ist eine erhebliche Zeitersparnis sowie die Ausschaltung von Fehlerquellen verbunden.

unsere kunden.

untersttzung.

Fr eine evtl. ntige Umstellung und Anpassung der betrieblichen Organisationsstruktur beim Einsatz unserer Software, ist die Consultax GmbH in der Lage, fachlich qualifizierte Mitarbeiter zur Untersttzung der Anwender zur Verfgung zu stellen.